Projekte /  Hoffnungshäuser Kons...

Hoffnungsträger Stiftung
Gemeinnützige Organisation

Hoffnungshäuser Konstanz: Integratives Wohnen in bezahlbarem Wohnraum

Finanziert
Zinsen
350.000 €
1.2 %
Tilgung: Zins/Tilgung: Zins jährlich, Tilgung endfällig
Mindestanlagebetrag: 5.000 €
Wichtiger Hinweis:
Bei diesem Projekt handelt es sich um eine Vermittlung gemäß §2c VermAnlG.
Hinweis gemäß § 12 Abs. 2 Vermögensanlagegesetz: Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.

Letzte Investitionen

vor 3 Jahren
Anonyme Investition
25.000 €
vor 3 Jahren
Anonyme Investition
100.000 €
vor 3 Jahren
Anonyme Investition
40.000 €
Projekt
Zahlen und Daten
Projektstarter
Diese Geldanlage ist eine hervorragende Möglichkeit, in preisgekrönte Immobilien zu investieren, die mit einem integrativen Konzept betrieben werden.
- Marcus Witzke , Vorstand

Das Projekt

Bereits Anfang 2021 wird die Hoffnungsträger Stiftung in Wollmatingen mit dem Bau zweier weiterer Hoffnungshäuser in Konstanz beginnen. Ab Ende 2021 sollen dort insgesamt zwölf Wohnungen für geflüchtete und einheimische Menschen zur Verfügung stehen.

Ein Großteil der Wohnungen mit ein bis fünf Zimmern und 30 bis 105 Quadratmetern werden als bezahlbarer Wohnraum gebaut und 33% unter der ortsüblichen Neubaumiete vermietet. Die Hoffnungsträger Stiftung wird in Konstanz durch eine Standortleitung vertreten sein, die das gemeinsame Zusammenleben verantwortlich gestalten wird.

Auch die beiden Häuser in Wollmatingen werden in sozial, ökologisch und ökonomisch nachhaltiger System- und Holzbauweise gefertigt, verfügen über barrierefreie Erdgeschosse, haben Solaranlagen auf den Dächern und entsprechen einem KfW 55 Effizienzhaus.

Die Hoffnungsträger Stiftung bietet Ihnen die Möglichkeit, sich in Form eines Darlehens am Bau der beiden Hoffnungshäuser zu beteiligen. Dieses Investment ermöglicht zahlreiche weitere Hoffnungshäuser und lässt Sie als Anlegerinnen und Anleger Teil dieser integrativen Arbeit werden.

 

Das Konzept

In einem Hoffnungshaus leben geflüchtete und einheimische Menschen in einer aktiven Hausgemeinschaft gemeinsam unter einem Dach: Familien, Paare und Alleinstehende. Ziel der Hoffnungsträger Stiftung ist, dass Integration gelingt und geflüchtete Menschen nicht am Rande der Gesellschaft leben, sondern ein Teil von ihr werden.

Die Hoffnungshäuser sind ein Ort, an dem Menschen im Kontext des bezahlbaren Wohnraums gemeinschaftliches Leben aktiv gestalten. Das Konzept konzentriert sich auf die Teilhabe aller und schafft vielfältige Angebote und Strukturen zur Unterstützung, auch von in besonderem Maße sozial herausgeforderten Mitmenschen.

Durch die Standortleitung vor Ort, ein ehrenamtliches Team, die Hausgemeinschaft selbst und die enge Zusammenarbeit mit dem sozialen Dienst und dem Integrationsmanagement der Stadt Konstanz sowie durch eine bedarfsorientierte, individuelle Begleitung und Unterstützung der Bewohnerinnen und Bewohner im Alltag werden diese in ein selbstbestimmtes und selbstverantwortliches Leben begleitet.

 

 

Was bedeutet das Projekt für die Hoffnungsträger Stiftung

Mit den Hoffnungshäusern leistet die Hoffnungsträger Stiftung einen wesentlichen Beitrag zur erfolgreichen Integrationsarbeit in unserem Lande. Geflüchtete Menschen stehen nicht mehr am Rande unserer Gesellschaft, sondern werden ein Teil von ihr und schaffen es somit, nach und nach auch ihren eigenen Beitrag für eine nachhaltige Entwicklung zu leisten. Demnach bietet das Projekt einen sinnstiftenden Mehrwert für die gesamte Bevölkerung. Dabei ist die Hoffnungsträger Stiftung überzeugt davon, dass Integration nur gelingen kann, wenn Menschen nicht nebeneinanderher, sondern miteinander leben.

 

Was bedeutet eine Anlage in das Projekt?

Selbstverständlich können Sie sich über eine finanzielle Rendite freuen, wenn Sie die Hoffnungshäuser Wollmatingen durch ein Darlehen unterstützen. Gleichzeitig helfen Sie mit, dass Menschen nicht am Rande unserer Gesellschaft stehen, sondern Teil unserer Gesellschaft werden. Mit anderen Worten: Sie tragen mit dazu bei, dass Integration gelingt. Dafür ganz herzlichen Dank!

Ansprechpersonen

Tobias Ungerer

Team Xavin

tobias@xavin.eu

0711-92537861

Nachhaltigkeit

Entwicklung der Hoffnungshäuser

Hoffnungshäuser gibt es bereits in Bad Liebenzell, Esslingen, Leonberg, Schwäbisch Gmünd, Sinsheim und Straubenhardt. Zusammen mit den sechs Hoffnungshäusern in Konstanz und zwei weiteren in Nagold wird es ab Ende 2021 bereits 27 Häuser mit rund 180 Wohnungen geben.

 

Finanzierungsplan

Die Gesamtkosten für den Bau der beiden Gebäude in Wollmatingen betragen rund 3.600.000 Euro, wovon 350.000 Euro über Xavin eingesammelt werden. Die Hoffnungsträger Stiftung stellt als Eigenkapital knapp 930.000 Euro zur Verfügung, wovon sich ein Teil über die Xavin-Kampagne finanziert. Darüber hinaus erhält die Hoffnungsträger Stiftung weitere Förderzuschüsse in Höhe von etwa 1.300.000 Euro. Durch Fremdkapital, in Form eines klassischen Bankdarlehens, wird der Hoffnungsträger Stiftung ein Betrag in Höhe von circa 1.397.000 Euro bereitgestellt.

 

Mittelverwendung

Die Gesamtsumme des Bauvorhabens beläuft sich auf rund 3.600.000 Euro. Diese werden dabei wie folgt verwendet:

 

 

Rückzahlungsplan

Die Immobilie finanziert sich durch die Mieteinnahmen und über einen Baukostenzuschuss aus der Landeswohnraumförderung. Darüber hinaus ist das Projektvolumen durch das Stiftungsvermögen gedeckt, und die Stiftung ist in der Lage, das Darlehen jeder Zeit zurückzuzahlen.

Hoffnungsträger Stiftung

Gründungsjahr
2013
Projekt(e)
4

 

Die Hoffnungsträger Stiftung
 

Die Hoffnungsträger Stiftung ist eine Stiftung bürgerlichen Rechts und wurde im Mai 2013 gegründet. Geschäftsführender Vorstand seit Gründung der Stiftung ist Marcus Witzke. Die Arbeit wird vom Stiftungsrat überwacht. Gründer, Stifter und Stiftungsratsvorsitzender Tobias Merckle stammt aus einer Ulmer Unternehmerfamilie und ist außerdem Gründer und Geschäftsführender Vorstand des Seehaus e.V.

In ihrer Arbeit verbindet die Hoffnungsträger Stiftung unternehmerisches Handeln mit Impact Investment, um Menschen Hoffnung zu geben und eine Perspektive zu bieten. In Deutschland geschieht dies vor allem durch den Bau und die inhaltliche Arbeit in den Hoffnungshäusern, einem integrativen Wohnkonzept für geflüchtete und sozial benachteiligte Menschen. Weltweit unterstützt die Stiftung Kinder und Familien von Gefangenen durch Patenschaften und hilft mit Resozialisierungs- und Versöhnungsprogrammen.

Mit ihrem Know-how in der Sozialarbeit, ihrer wirtschaftlichen Kompetenz sowie dem Ziel, Hoffnung in die Welt zu tragen, macht die Stiftung ihre Projekte effektiv und wirkungsvoll. Damit viele Menschen spüren: Hoffnung verändert.

Für ihre integrative Arbeit in den Hoffnungshäusern wurde die Hoffnungsträger Stiftung 2019 mit dem Integrationspreis des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet. Zudem erhielt sie zahlreiche Architekturpreise für die sozial, ökologisch und auch ökonomisch nachhaltige Immobilie in System- und Holzbauweise.

Ansprechpersonen

Marcus Witzke

Vorstand

MWitzke@hoffnungstraeger.de

07152/56983-10

Heiko Seeger

Marketing und Fundraising

hseeger@hoffnungstraeger.de

0176/56812264