Projekte /  Das Habitat Augsburg...

Das Habitat Augsburg e.V.
Gemeinnützige Organisation

Das Habitat Augsburg - Nährboden für neue Ideen schaffen (Laufzeit: 5 Jahre)

Finanziert
Zinsen
97.000 €
2 %
Tilgung: Zins/Tilgung: Zins und Tilgung jährlich, erstes Jahr tilgungsfrei
Mindestanlagebetrag: 500 €

Dieses Projekt wurde bereits erfolgreich mit Xavin finanziert. Helfen Sie bei kommenden Projekten mit und tragen Sie sich für unseren Newsletter ein. Sobald ein neues Projekt gestartet wird, informieren wir Sie per E-Mail.

Wichtiger Hinweis:
Bei diesem Projekt handelt es sich um eine Vermittlung gemäß §2 VermAnlG. Für dieses Angebot besteht keine Prospektpflicht.
Hinweis gemäß § 12 Abs. 2 Vermögensanlagegesetz: Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.

Letzte Investitionen

vor 2 Jahren
Anonyme Investition
500 €
vor 2 Jahren
Anonyme Investition
500 €
vor 2 Jahren
Anonyme Investition
500 €
Projekt
Zahlen und Daten
Projektstarter
Unser Ziel ist es am neuen Standort einen Ort zu schaffen, der für jeden zugänglich ist - unabhängig davon wie privilegiert oder welche soziale Herkunft die Person hat. Es soll ein Ort für alle werden, an dem alles möglich werden kann!
- Jennifer Leis , Vorständin des Habitats Augsburg

Das Projekt

Das Habitat Augsburg ist vieles, vor allem aber ein Ort der Wissensvermittlung und ein Lebensraum für mutige und innovative Ideen und Projekte. Erst 2018 gegründet möchte der Verein durch die Vereinigung von Kunst, Forschung, Handwerk, Ingenieurwesen und Design unsere Gesellschaft nachhaltig positiv beeinflussen.

Als offene Werkstatt bietet das Habitat sowohl Privatpersonen, als auch Handwerkern und Unternehmen eine Infrastruktur aus Büros, Ateliers und Werkstätten. Hier können Projekte umgesetzt werden die der Gesellschaft und Umwelt nachhaltig zu Gute kommen. Eine essentielle Rolle spielt hierbei der interdisziplinäre Austausch.

Aktuell steht das Habitat jedoch vor einer großen Herausforderung. Das Gebäude, in dem derzeit die offene Werkstatt untergebracht ist, muss im Juni 2021 einer Wohnbebauung weichen. Als Folge müssen die circa 900 qm² Werkstatt-, und Büroflächen umgezogen werden. Um die Maschinenhalle am neuen Standort so effizient wie möglich nutzen zu können und um Platz für alle Gewerke zu schaffen, ist der Einbau einer Zwischenebene notwendig. Ebenso wie die Neuinstallation der Elektrik und der Absaugtechnik. Verkompliziert wird der Umzug weiterhin durch die Größe und das Gewicht vieler Maschinen, für deren Transport eine Speditionsfirma beauftragt werden muss.

Ein neuer Anfang


Gleichzeitig stellt der Umzug an den neuen Standort auch eine Chance für das Habitat dar. Seit dem Bezug der Räumlichkeiten in der Eberlestraße, war den Mitgliedern, Mietern und Nutzern bewusst, dass ein Umzug irgendwann unvermeidbar werden würde. Nicht zuletzt aus diesem Grund war das Team in der Vergangenheit immer wieder gezwungen die Anschaffung von größeren Maschinen sowie angedachte Ausbauten aufzuschieben und zu vertagen. Der neue Standort bietet mit 760 qm² Maschinenhalle und 750 qm² Büro-, und Atelierflächen endlich die Möglichkeit der Vision gerecht zu werden. Hier werden neben zusätzlichen Büro- und Projekträumen neue Werkstätten entstehen und das Angebot wird um den Leichtbau, eine Goldschmiede, ein Tonstudio und vieles mehr erweitert.
Insgesamt kann durch den Umzug und die Neuanschaffungen somit das Angebot für Privatpersonen, Handwerker und Start-Ups weiter ausgebaut und mehr Raum für neue Ideen geschaffen werden.

 

 

Was bewirkt das Habitat mit dem Projekt?

Das Habitat Augsburg bietet seinen Mitgliedern, Nutzern und der Stadtgesellschaft ein besonders vielfältiges und vielschichtiges Angebot, das nicht nur aus Arbeitsräumen, Fortbildungs- und Netzwerkmöglichkeiten besteht. Die Habitat Gemeinschaft, der treibende Motor, setzt sich aus einem breiten Netzwerk von Expert*innen aus den verschiedensten Disziplinen zusammen. Inklusion und Chancengleichheit gehören dabei zu den obersten Zielen der Institution, denn nur durch die Einbeziehung aller Interessengruppen können gemeinsam Lösungen erarbeitet werden.

Laut Ergebnissen der PISA-Studie 2018 ist der Bildungserfolg einer Person in kaum einem Industrieland so abhängig von ihrer sozio-ökonomischen Herkunft wie in Deutschland. Dem entgegenwirkend soll jede/r im Habitat dieselben Chancen erhalten und freier Zugang zu Wissen selbstverständlich sein, unabhängig von Herkunft oder sozialem Status. Dieser Gedanke spiegelt sich auch in dem Preismodell der offenen Werkstatt wider. Durch die gewerbliche Vermietung der Werkstätten und Büros wird ermöglicht, dass an den Wochenendenen im offenen Werkstattbetrieb, die Stadtgesellschaft von der professionellen Infrastruktur profitiert. Nutzer*innen deren finanzielle Möglichkeiten limitiert sind, zahlen lediglich einen symbolischen Beitrag, somit sind die Chancen für den Zugang zu Wissen für alle gleich.

Gleichermaßen wird das in der heutigen Zeit so relevante Thema Nachhaltigkeit in vielfacher Hinsicht umgesetzt. Das Habitat arbeitet eng mit Bürgerinitiativen, lokalen Unternehmen, Stadtverwaltung und Hochschulen zusammen, um gemeinsam Lösungen für aktuelle und zukünftige gesellschaftliche Probleme zu entwickeln. Unter anderem werden wichtigen Zukunftsthemen wie der Mobilitätswende, der urbane Nahrungsmittelerzeugung oder der Gestaltung lebenswerter Quartiere, heute schon eine Bühne gegeben. Auch mit dem Repair-Café im Habitat wird ein Zeichen gesetzt, stets nach dem Motto „Reparieren statt Wegwerfen“, um dem sorglosen Umgang mit Ressourcen entgegenzuwirken. Die Ermächtigung der Einzelperson durch Wissensweitergabe, spielt auch hier eine zentrale Rolle.

Neben der ökologischen Nachhaltigkeit findet auch soziale Nachhaltigkeit seinen Platz im Habitat. Denn das Habitat ist nicht nur eine Infrastruktur von Werkstatt- und Büroflächen, sondern bietet auch diversen anderen gemeinnützigen Organisationen, wie beispielsweise Radio StayFM, Greenpeace Augsburg und dem Augsburger Radentscheid, ein Zuhause. Insgesamt werden beinahe 50 Prozent der Wochenstunden der Stadtgesellschaft und gemeinnützigen Zwecken zugeführt. Zusätzlich werden immer wieder studentische und/oder gemeinnützige Projekte durch Fördermittel und Projektüberschüsse durch das Habitat unterstützt.

Der Umzug stellt eine Chance dar: Nicht nur kann diese inspirierende soziale Arbeit weiterverfolgt werden, sondern durch die neuen räumlichen Möglichkeiten kann sie noch professioneller und vielseitiger gestaltet werden.

 

Was bewirkt eine Anlage in das Projekt?

Eine Anlage in dieses Projekt ist nicht nur mit einer finanziellen Rendite verbunden, sondern Sie helfen vor allem dabei Studierenden, Start-Ups, Unternehmen und engagierten Bürgerinnen und Bürgern einen Raum für ihre Ideen zu geben oder sich weiterzubilden. Dank ihrer Anlage können Leidenschaften zu Handwerk, Kunst und Kultur ausgelebt werden und neue Ideen sich entfalten. Wer weiß, vielleicht könnte Ihre individuelle Anlage langfristig wertvolle Entdeckungen für unsere Gesellschaft, Wirtschaft und/oder Umwelt ermöglichen.

Mehr anzeigen 

Ansprechpersonen

Deborah Bauerle

Kampagnenmanagement Xavin

deborah@xavin.eu

0711-92537862

Nachhaltigkeit

Finanzierungsplan

Die Gesamtkosten für das Projekt belaufen sich auf knapp 360.000 Euro. 190.000 Euro davon werden über Xavin eingesammelt. Die restliche Summe wir zum Teil mit Eigenmitteln (85.000 Euro) sowie durch ein Bankdarlehen der Stadtsparkasse Augsburg (85.000 Euro) finanziert. Die Eigenmittel des Habitats stehen dabei in erster Linie für Investitionen in die Werkstatt, die Maschinen und die Ausstattung zur Verfügung.

 

Mittelverwendung

Die Gesamtsumme des gesamten Projekts beläuft sich auf rund 360.000 Euro. Der größte Teil dieser Summe in Höhe 215.000 Euro von soll für Investitionen in die Maschinen und die Ausstattung des Habitats verwendet werden. Dazu gehört unter anderem die Büro-Ausstattung, aber auch die Schreinerei, Schlosserei und die Lackiererei sollen durch eine neue Ausstattung professionalisiert werden. Weitere 113.000 Euro fließen in die Herrichtung der Werkstatt selbst, das heißt in den Einbau der Zwischenebene sowie die neue Elektro- und Absaugtechnik. Die restliche Summe deckt die Umzugskosten und das Beauftragen der Speditionsfirma für den Transport ab.

 

Rückzahlungsplan

Die Rückzahlung der Xavin-Darlehen erfolgt aus den laufenden Überschüssen, die das Habitat erzielt.

Einnahmen
Das Habitat generiert Einnahmen aus der Vermietung der Werkstattfläche, durch die Durchführung von Veranstaltungen sowie über Mitgliedsbeiträge. Durch die Corona-Pandemie ist das Habitat, wie viele andere Organisationen, gezwungen, den Betrieb größtenteils ruhen zu lassen.
Dies macht sich auf der Einnahmenseite bemerkbar. In 2021 plant das Habitat mit entsprechend weniger Einnahmen. Sobald die Öffnung des Betriebs wieder möglich ist, erzielt das Habitat planmäßig Überschüsse. Durch die bereits jetzt sehr hohe Nachfrage an Mietflächen, kann der Verein am neuen Standort mit deutlich höheren Einnahmen rechnen.

Ausgaben
Den größten Teil der Ausgaben des Vereins bilden die Miete der Werkstattfläche, Mietnebenkosten sowie Personalkosten.

 

Überschuss zur Tilgung der Darlehen
In den Jahren 2018 und 2019 (vor Corona) hat das Habitat Überschüsse vor Abschreibungen in Höhe von 15.000 Euro und 16.000 Euro erzielt. Aufgrund der Corona-Krise wird das Xavin-Darlehen im ersten Laufzeitjahr tilgungsfrei gestellt. Zinszahlungen erfolgen dadurch ab dem ersten Laufzeitjahr, während die Tilgung erst im zweiten Jahr beginnt.

In den kommenden Jahren erwartet der Verein einen schrittweisen Anstieg des jährlichen Überschusses durch den Umzug in die neuen Räumlichkeiten. Der neue Standort bietet deutlich mehr Fläche zur Vermietung und die Kooperation mit der Hochschule sorgt für stabile und gut planbare Einnahmen. Die daraus resultierenden Überschüsse werden zur Tilgung der Darlehen verwendet.

Die geplanten Überschüsse ohne Abschreibungen übersteigen die jährlich fälligen Tilgungszahlungen deutlich und signalisieren eine gute Kapitaldienstfähigkeit des Habitats.

Weitere Investitionen und Maschinenanschaffungen über die Höhe der Darlehen hinaus, werden durch Eigenkapital je nach Verfügbarkeit getätigt. Hierfür werden ausschließlich überschüssige Eigenmittel, nach Bedienung aller Darlehensverpflichtungen, verwendet werden. Dadurch werden weitere Investitionen nur getätigt, wenn sich der Verein diese auch leisten kann.

 

 

 

Das Habitat Augsburg e.V.

Mitglieder
50
Gründungsjahr
2018
Projekt(e)
1

Das Habitat Augsburg sieht sich als Lebensraum und Nährboden für neue Ideen und Projekte aller Art. Ob es sich um die Entwicklung einer Produkt- oder Geschäftsidee handelt, die Planung und Organisation von Veranstaltungen, Kampagnen und Initiativen oder um den Austausch von Kompetenzen, Mitteln und Räumlichkeiten. Es ist die schützende Hülle, die mutigen Ideen Zeit und Raum bietet, um zu wachsen und so positiven Einfluss die Stadt Augsburg zu nehmen. Es stellt die Verbindung zwischen Forschung, Ingenieurwesen, Design und Kunst dar. Ähnlich einem Gewächshaus soll hier wachsen und gedeihen, was natürlich und gut für unsere Gesellschaft, Wirtschaft, Umwelt und Kultur ist.

Als offene Werkstatt bietet das Habitat werktags kostengünstige Büro/Atelier- und Werkstatt-Infrastruktur. Abends und an Wochenenden stehen die Räumlichkeiten Initiativen und Privatpersonen zur Verfügung. Vom Thema Mobilität bis hin zum Smart City Hub wollen wir Antworten auf die Fragen finden, denen sich Bürger, Wirtschaft und Stadtverwaltung künftig stellen müssen.

Letztendlich ist das Habitat für jeden etwas anderes. Für viele ist es eine Werkstatt, für andere Arbeitsplatz, Smart City Hub, Vertical Farming Lab, und für manche auch einfach nur ihr erweitertes Wohnzimmer mit CNC-Bearbeitungszentrum. 

Ansprechpersonen

Jennifer Leis

Vorständin

jennifer.leis@das-habitat.de

Sven Ten Pas

Vorstand

sven.tenpas@das-habitat.de

Florian Pichler

Vorstand

florian.pichler@das-habitat.de

0172 199 81 51